Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

translate the site using Google translate
Entlader-Bilder

Die Konstruktion sollte einmalig werden. Ich denke, das ist mir durch Verwendung einer Schiffsboden-Diele aus edlem, amerikanischem Winterahorn als Grundkörper gelungen :-)

Um für die Elektronik einen Raum zu schaffen, habe ich von unten auf Gehrung geschnittene Abachi-Leisten angeschraubt. Der Akku wird in einem Rahmen aus aufgeklebten Kiefer-Leisten fixiert.

Entlader mit AkkuGesamtansicht mit aufgelegtem Akku

Der Schalter ist ein Moment-Taster und startet den Entladevorgang. Die LED leuchtet, solange entladen wird.

 

 

 

 

Entlader ohne AkkuBei dieser Ansicht sieht man die Kontakte für den Akku. Ich habe als Kontakt jeweils einen Taster aus einer alten Digital-Armbanduhr verwendet. Diese Kontakte federn schön, sorgen also für guten Kontakt und lassen sich löten.

 

 

 

 

Sicht von untenBeim Blick von unten ist schön zu sehen, dass die Anschlussleitungen für die Federkontakte nicht direkt neben den Durchführungslöchern fixiert sind, sondern so lang wie möglich frei laufen, damit das Einfedern nicht behindert wird.

 

 

 

 

Elektronik in GroßaufnahmeHier nochmal die Elektronik in Großaufnahme.

Der Schalter und die LED sind versenkt eingebaut, weil das Brett zu dick ist. Der Rest der Schaltung ist mit Heißkleber fixiert. Direkt ober- und unterhalb des Relais ist je ein kleines Loch für die Durchführung der Anschlüsse zum Lastwiderstand erkennbar. Der TEA1041T  hängt “frei schwebend” nur an den elektrischen Anschlüssen.

 

 

 

 

>