Elektronik_Header_3

 

WordClock 19 cm

Nachdem ich bereits eine WordClock mit Manuels QlockWiFive Firmware als prinzipiell auch mit einem ESP-01 zu befeuern gezeigt habe, bin ich jetzt einen Schritt weiter gegangen und habe auch das passende Gehäuse dafür entworfen.

Zur Erinnerung:
Meine LCF-1 Fräse kann maximal ca. 20 cm breite Teile bearbeiten. Um die 23 cm im Quadrat messenden Gehäuse meiner bisherigen WordClocks zu bearbeiten, musste ich die Teile jeweils mehrfach umspannen und wieder justieren, das Ganze für die Frontplatte von vorn für die Buchstaben hochkant und für die Minuten-LEDs vier mal diagonal sowie von hinten für die Lichtschächte und die Ausschnitte für die Elektronik hochkant, quer und diagonal sowie für die Grundplatte von vorn hochkant und quer. Kein Spaß!

Das neue Gehäuse musste also kleiner werden, so dass die Front von vorne und von hinten jeweils in einem Rutsch bearbeitet werden kann.

Damit die Verdrahtung genauso übersichtlich bleibt wie bei den Vorgängern, brauche ich LED Stripes mit 90 LEDs/m. Die sind zur Zeit (02/2020) aber überall vergriffen, so dass ich notgedrungen auf Stripes mit 144 LEDs/m ausgewichen bin, wobei ich die LEDs so ansteuere, dass nur jede zweite LED in Betrieb gesetzt wird. Die reine Verschwendung aber nur so komme ich auf Gehäuseabmessungen von 19 cm Kantenlänge.

Die kleinere Kantenlänge bewirkt auch, dass die Rahmen seitlich der Buchstabenmatrix schmäler sind, die Elektronik darf also ebenfalls ein wenig abspecken. Die Leiterplatten meiner ESP-12E Hirne passen mit etwas über 20 mm Breite nicht in den zur Verfügung stehenden Platz.

Nun, oben habe ich ja bereits angedeutet, dass der ESP-01 zum Einsatz kommen soll. Dessen Board ist 15 mm breit und passt damit prima in den Rahmen. Es gilt also eine Leiterplatte zu entwerfen, die ebenso breit daher kommt und die Verbindungen zum Ambient Light Sensor BH1750 sowie Anschlüsse für die Versorgungsspannung und den LED Stripe zur Verfügung stellt.

Dazu habe ich meinen vorhandenen Entwurf der Expanderplatine für den ESP-01 etwas überarbeitet und so auf ebenfalls knapp über 15 mm Breite getrimmt. Im gleichen Zug habe ich den IO-Expander über Bord geworfen, meine WordClock braucht keine Tasten. Das RTC-Modul entfällt ebenfalls, dessen Steckplatz dient jetzt als Anschlussleiste für Versorgung und LED-Daten. Wichtig bei der Platzierung war die Zentrierung aller Stecker auf die Längsachse der Platine, damit der ESP-01 und der BH1750 innerhalb der Grenzen des Adapters liegen. Das ist gegenüber dem ersten Design geändert.

Hier das Schaltbild des schmalen Adapters:

ESP-01-Adapter V2.1         (Click auf das Bild für größere Darstellung)

Das Board dazu präsentiert sich so:

ESP-01-Adapter V2.1         (Click auf das Bild für größere Darstellung)

Die LEDs werden wie immer mit 5 V aus einem USB-Netzteil versorgt. Im Rahmen der Uhr findet ein 3,3 V StepDown Schaltreglermodul Platz, das die Versorgungsspannung für den ESP-01 zur Verfügung stellt. Um keine Probleme mit der Einstellung der Spannung zu haben, verwende ich Module mit Festspannungseinstellung.

 


Besucher seit
25.11.2000

>